Dieter Weber Investments seit 1979 - Ruhestandsplanung - Durchführungswege bAV

 
Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung


Pensionsfonds

Pensionsfonds sind mit den Neuregelungen im Rentenrecht zum 01.01.2002 erstmals für die betriebliche Altersvorsorge zugelassen worden. Ähnlich der Pensionskasse handelt es sich um ein rechtlich eigenständiges Versorgungswerk, in das der Arbeitnehmer seine Beiträge für die Altersvorsorge über den Arbeitgeber einzahlt. Im Gegensatz zur Pensionskasse hat der Pensionsfonds jedoch größere Freiheiten bei der Anlage der Gelder: Das gesamte Kapital kann in Fonds angelegt werden. Damit steigen die Chancen auf hohe Renditen, die damit verbundenen Risiken müssen bewusst gemacht werden. Zur Fälligkeit der Leistung zahlt der Pensionsfonds die Vorsorgeleistungen direkt an den Arbeitnehmer bzw.dessen Hinterbliebene aus.

 

Pensionskasse

Die Pensionskasse ist eine rechtlich selbständige Einrichtung. Der Arbeitgeber wird Mitglied in einer Pensionskasse und zahlt die Beiträge des Arbeitnehmers in diese Kasse ein.

Bei Fälligkeit der Leistung, zahlt die Pensionskasse die Vorsorgeleistungen direkt an den Arbeitnehmer bzw. dessen Hinterbliebene aus.

 

Direktversicherung

Die Direktversicherung gilt als eines der traditionellen Vorsorgeprodukte, gerade im Mittelstand. Bei dieser Form der bAV schließt der Arbeitgeber für seinen Arbeitnehmer eine Rentenversicherung ab. In dieser Versicherung können auch Risiken wie z.B. die Berufsunfähigkeit mit abgedeckt werden. Der Arbeitnehmer kann zur Zahlung der Beiträge auf einen Teil seines Brutto-Gehalts verzichten (Entgeltumwandlung).

Die Leistungen aus der Versicherung fließen direkt an den Arbeitnehmer bzw. dessen Hinterbliebene und werden erst mit diesem Zufluss versteuert.

 

Unterstützungskasse

Auch diese Form der Altersvorsorge ist eine Zusage des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer, bei Erreichen der Altersgrenze eine betriebliche Versorgungsleistung zu zahlen. Der Arbeitnehmer kann für diese Zusage z.B. auf einen Teil seines Gehaltes verzichten. Um seinen Verpflichtungen nachzukommen, wird der Arbeitgeber Mitglied in einer Unterstützungskasse und zahlt dahin die Beiträge zum Aufbau des benötigten Kapitals.

Die frei dotierte Unterstützungskasse (Sonderform der Unterstützungskasse)

Die dotierte Unterstützungskasse ist ähnlich der Pensionskasse oder dem Pensionsfonds ein rechtlich eigenständiges Versorgungswerk. Im Gegensatz zu den beiden Pensionsformen bestehen bei der Unterstützungskasse keine Verpflichtungen des Versorgungswerks gegenüber dem versicherten Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber ist also allein verpflichtet, die Versorgungsleistungen im Versicherungsfall zu zahlen. Damit diese Verpflichtung nicht an der mangelnden Liquidität des Arbeitgebers scheitern kann, wird die Vorsorge über eine Unterstützungskasse mit einem Pensions-Sicherungs-Verein abgesichert.

 

Pensionszusage

Die Pensionszusage (auch als Direktzusage bezeichnet) ist eine Zusage des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer, bei Erreichen der Altersgrenze bzw. im Invaliditäts- oder Todesfall eine betriebliche Versorgungsleistung zu zahlen. Für die Zusage der Versorgungsleistung muss der Arbeitgeber in der Bilanz seines Unternehmens eine Pensionsrückstellung bilden. Der Arbeitgeber übernimmt für diese Zusage das volle Versorgungsrisiko. Die Erbringung der Versorgungsleistung hängt somit vom wirtschaftlichen Bestand und der Liquidität des Arbeitgebers ab. Dieses Risiko kann kalkulierbar gemacht werden, indem der Arbeitgeber eine Rückdeckungsversicherung abschließt, um die Versorgungsverpflichtung abzusichern. Der Arbeitnehmer kann für diese Zusage z.B. auf einen Teil seines Gehaltes verzichten.

Zur Absicherung der Zusage schließt der Arbeitnehmer in der Regel einen entsprechenden Vertrag mit einer Versicherung ab. Der Arbeitgeber zahlt während der Laufzeit die Beiträge in die Versicherung ein. Wird die vereinbarte Leistung fällig, zahlt die Versicherung an den Arbeitgeber aus, der wiederum die Versorgungsleistungen an den Arbeitnehmer zahlt.

Es gibt auch Möglichkeiten der intelligenten Rückdeckung von Pensionszusagen.


 
© 2007 Dieter Weber Investments seit 1979 · Echtermeyerstrasse 10 · 14167 Berlin-Zehlendorf